Röhrchen und Gefäße

Alle aufgelisteten Artikel können Sie kostenfrei bei uns telefonisch, per Fax oder über das Materialanforderungsformular bestellen.
Die Entnahmeröhrchen stehen als Aspirations- und Vakuumsystem zur Verfügung. Bitte beachten Sie die unterschiedlichen Farbcodes.

MOnovette_Serum

Serum- bzw. Vollblutröhrchen (7,5 ml)
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: weiß
Greiner: rot
Röhrchen enthält keine Zusätze und kann dem Fahrdienst unzentrifugiert mitgegeben werden. Bei Postversand sollte durch Zentrifugation oder Sedimentation (Röhrchen senkrecht stellen und Serum nach Sedimentation des Blutkuchens abpipettieren) Serum gewonnen und in ein Universalröhrchen überführt werden.

EDTA-Röhrchen
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: rot
Greiner: lila
enthält EDTA (z.B. für hämatologische Untersuchungen). Nach Blutentnahme Röhrchen mehrfach schwenken, um eine Gerinnselbildung zu vermeiden.


Citrat-Röhrchen
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: grün
Greiner: blau
enthält Natrium-Citrat (z.B. für Gerinnungsuntersuchungen), immer bis zur Endvolumen-Markierung bei 3,5 ml mit Blut füllen, um das richtige Mischungsverhältnis von 1:10 zu erhalten.

BSG-Röhrchen
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: lila, Greiner: schwarz





Heparin-Röhrchen (7,5 ml)
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: blau
Greiner: grün
Ammonium-Heparin beschichtet (z.B. basophiler Degranulationstest). Röhrchen nach der Blutentnahme mehrfach leicht schwenken.

Glucoexact-Röhrchen 3,1ml
Deckelfarbe:
Sarstedt: grau





Fluorid-Röhrchen
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: gelb, Greiner: grau
enthält Natrium-Fluorid (z.B. für Sperma-Fructose)



Homocystein-Röhrchen
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: schwarz
Homocysteinbestimmung



Kinder-Entnahmesystem venös (Sarstedt)
Deckelfarbe:
orange = Serum, grün = Citrat, rot = EDTA



Urivette
Deckelfarbe:
Kabe und Sarstedt: gelb
Skalierte Einmal-Urin-Entnahme mit Schraubstopfen und Saugschlauch.






Hämolysat-Gefäß
zur Glucose-Bestimmung in 20 µl Kapillarblut.




Kapillar-Entnahmesysteme
Deckelfarbe:
Die Farbe entspricht der Erwachsenen-Röhrchen.
Kapillare stehen für Vollblut, EDTA- und Citratblut zur Verfügung. Kapillare durch leichtes Aufklopfen des Röhrchens auf die Tischplatte entleeren, entfernen und Röhrchen verschließen.

Schutzgefäß mit Saugeinlage
Zum Transport für verschiede Entnahmeröhrchen.
Rund, transluzent, mit Saugeinlage, Aesculapsymbol nach DIN EN 829 sowie CE-Zeichen





Punktat-Röhrchen, steril
Röhrchen ohne Zusätze zum Versand von Punktaten.





Universalröhrchen (8ml)
Röhrchen ohne Zusätze zum Versand von Harnsteinen und anderen Materialien.



Sputum/Urin-Röhrchen, steril (30 ml)
Für die Sputumuntersuchung auf Tuberkulose möglichst Proben von 3 aufeinanderfolgenden Tagen einsenden.
Zur Gewinnung von Mittelstrahlurin.
Zuvor Genitalien sorgfältig reinigen. Erste Urinprobe verwerfen, dann ca. 10 ml Mittelstrahlurin in den Urinbecher geben.

Stuhlröhrchen mit Löffel Eine doppeltbohnengroße Stuhlprobe mit Hilfe des zum Stuhlröhrchen gehörenden Löffels entnehmen. Falls Blut- oder Schleimflocken dem Stuhl aufliegen diese mit ins Röhrchen geben. Möglichst Proben von 3 aufeinanderfolgenden Tagen einsenden, da dieses die Ausbeute erhöht. Dieses ist besonders bei V.a. meldepflichtige Enteritis notwendig.



Eintauchnährboden (Uricult)
Nährboden durch Eintauchen in den Urin beimpfen. Keinen Urin im Nährbodengefäß belassen. Beimpften Nährboden möglichst bei 37° C lagern, bis er dem Fahrdienst übergeben wird.




24-Std.-Sammelurin-Gefäß
Zur exakten Sammlung eines 24-Stunden-Urins sind folgende Punkte zu beachten:

  • Die Sammelperiode beginnt morgens um 7.00 Uhr oder 8.00 Uhr und endet am nächsten Morgen um 7.00 Uhr oder 8.00 Uhr. Zu Beginn der Sammelperiode wird die Blase entleert, diese Urinportion wird nicht in das Sammelgefäß gegeben sondern verworfen. Anschließend muß jede Urinmenge in das Sammelgefäß gegeben werden. Am Ende des Sammelzeitraums, d.h. am nächsten Morgen um 7.00 Uhr, wird die Blase völlig entleert, diese Urinportion wird der bisher gesammelten Urinmenge zugefügt

  • Vor der Stuhlentleerung muss erst die Blase in das Sammelgefäß entleert werden

  • Eine im Sammelgefäß enthaltene Konservierungslösung darf nicht ausgeschüttet werden

24-Stunden-Sammelurine ergeben manchmal unzuverlässige Resultate, besonders wenn ambulant gesammelt wird. Da bei normaler Nierenfunktion die Kreatininausscheidung über 24-Stunden bei jedem Individuum weitgehend konstant ist kann die Vollständigkeit des Sammelvolumens orientierend durch die Bestimmung des Kreatininkoeffizienten überprüft werden.
Für die Bestimmung einiger Parameter sind Zusätze (z.B. Salzsäure) nötig. Darauf wird im alphabetischen Teil dieser Website > Analytik A - Z in der Spalte „Probenmaterial“ hingewiesen.

Blutkultur Bactec

Informationen zur Handhabung erhalten Sie hier.